Nanoversiegelung Test mit Cleanglas

Nanoversiegelung Test 2017
mit Testsieger Cleanglas

Heute möchte ich euch einen Nanoversiegelung Test mit Cleanglas zeigen. Der Testsieger 2017 wird in diesem Video an dem Auto meiner Eltern nausprobiert.

Direkt zum Sparangebot vom Testsieger CleanGlas

Vorreinigung zur Versiegelung:

Der mitglieferte Sprint-Vorreiniger wird genutzt, um überflüssige Dreckreste, aber auch andere haftende Nanoversiegeler zu entfernen. Dazu nutzt man die 0,75L Falsche einfach, um einen Schwamm oder einen Lappen zu bersprühen und wischt die Scheiben sauber. Ein einfaches Gummituch tut es auch, aber das blaue Spezial-Mikrofasertuch wird natürlich empfohlen. Durch den tensidarmen Reiniger kann man sogar Staubwüstenreste, wie in dem Video zu sehen, ohne Probleme abwischen.

Trocknen:

Um die Scheiben wieder zu trocknen, kann man das mitgelieferte Mikrofasertuch nutzen und sollte alle nassen Stellen auch komplett abwischen, so dass keine Wassertropfen auf der Glasscheibe verbleiben und erst recht nicht zu trockenen Flatschen werden.

Die Nanoversiegelung:

nanoversiegelung testsieger cleanglasAnschließend nimmt man sich das kleine Fläschchen, worin der Nanoversiegler von Cleanglas enthalten ist, zu Hand. Diese kleine hocheffiziente Flasch hat gegenüber anderen Versieglern die Neuheit und das Alleinstellungsmerkmal, mit Alkohol zu reinigen.

Das hört sich erst mal gefährlig an, ist aber wesentlich gesünder, als die typischen Stoffe, die aus Flourchemie, polymere Verbindungen oder Siloxanverbindungen bestehen. Dadurch, dass wir immer noch nicht genau wissen, wie gefährlich die Nanopartikel wirklich für unsere Körperöffnungen sind, ist das ein sehr bedachter Fortschritt, an den die üblichen Nanovsersiegelungs-Produkte mit Schwermetalle in unseren Tests gescheitert sind.

Als nächstes kann man entweder das Mikrofasertuch oder (noch besser) das jetzt neu mitgelieferte fusselfreie weiße Zellstofftuch benutzen, um ca. 50 Tropfen pro Autoscheibe (Frontscheibe 100 Tropfen) damit einzureiben. Durch die Befeuchtigung kann man für einige Sekunden genau beobachten, wo die Auftragung statt gefunden hat und wie sie auf der Scheibe wirkt.

Reinigung Grauer Film

Der feuchte Film reagiert anschleßend mit der Scheibe, um die Nanopartikel aufzutragen. Allerdings bleibt ein kleine grauer Film übrig, der mit der Scheibe und den Stoffen nicht reagieren kann und ein Restbestand des Alkohols ist. Mit dem kleinen Papiertuch kann dann auch der graue Film abgewischt werden, damit die Nanoversiegelung unsichtbar auf der Scheibe verweilt und der graue Film ebenfalls entfernt wird.

Test mit Wasser

Zum Testen kann man stink normales Wasser verwenden und geißt es einfach über die Autoscheibe. Wenn alle richtig gemacht wurde, erkennt man den Unterschied sowie bei meinem Test. Auf der Staubfläche bleibt das Wasser fast komplett haften und bildet einen wässrigen See. Auf der versiegelten Fläche fließt das Wasser ab, große Tropfen kullern herunter und kleine Tropfen bleiben ohne Verbindung auf der Autoscheibe, werden aber bei einer Fahrt von 50km alleine runter kullern.

Bei typischen Nanoversieglern (auch in unseren Tests) sollte man die Scheibe danach in Ruhe lassen, damit keine Schlieren entstehen. Bei Cleanglas kann man den Versuch einfach wiederholen und, wie im Video, die Scheiben nochmal einreiben.

Die Nanoversiegelung führt ebenfalls dazu, dass die Scheibe sich weicher anfühlt. Das Coolste ist jedoch, dass man anschließend Scheibenwischer problemlos nutzen kann, ohne irgendwelche Überreste zu sehen oder Schlieren hervor zu rufen.

Der schönste Nanoversiegelung Test ist natürlich die Fahrt durch den Regen und damit beenden wir unseren heutigen Test mit Bravour. Cleanglas ist also zurecht unser Testsieger 2017 und ist auf dem Durchbruch ein Bestsellerprodukt in Sachen Reinigung/Versiegelung zu werden.

Wie üblich haben wir für Sie das beste Sparangebot für unsere getesteten Produkte heraus gesucht.

Direkt zum Sparangebot vom Testsieger CleanGlas

Guardar

Guardar

Guardar

Guardar

Guardar

2 Kommantare

  1. Hallo Herr Lars,

    danke für die interessanten Infos. Wir sind ein Transferunternehmen in Tirol und unsere Autos sind hauptsächlich im Winter auf unseren Bergstraßen im Einsatz.

    Wir überlegen uns, die Scheiben zu versiegeln. Nun habe ich Ihren Testbericht gelesen und ihn mit dem Bericht der Autozeitung verglichen – siehe Link

    http://www.autozeitung.de/nano-scheibenversiegelung-28529.html

    In diesem Testbericht wird angegeben, dass insbesondere in der Nacht die Sicht schlechter wird.

    Nun meine Frage: haben Sie diesbezüglich auch Erfahrungen?

    Für Ihre Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Karin aus Tirol

    • Hi Karin, danke für deinen Kommentar und den Link. Gleich bei dem ersten Satz „…von 5 bis 30€ getestet…“ konnte ich mir denken, warum es Unterschiede zwischen den Tests gibt. Viele der Billigversiegler haben zwar Nanopartikel mit drinne, werden aber mit irgendeiner billigen Wachsmischung verdünt. Daher kann ich bestätigen, dass Schlieren auftreten und die Fahrt bei Nacht mit diesen Nanoversieglern sogar anstrengender wird. Hier empfehle ich, entweder die Versiegelung sein zu lassen oder auf das Beste zu setzen. Nachfahrten habe ich ebenfalls mit Cleanglas und Nanotol durch und kann besonders im Winter Cleanglas empfehlen, da hier Alkohol als Verdünnung genutzt wird, keine Schlieren oder sonstige Behinderungen, wenns mal richtig kalt wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *